Flugangst – Und was nun?

Vor wenigen Wochen ging es für uns wieder in die USA. Diesmal haben wir die Ostküste bereist, also seit gespannt auf die bald folgenden Blogartikel! Bevor wir so eine lange Flugreise antreten, braucht es immer wieder viel Vorbereitung. Vor vielen Jahren erlebte ich bei einem Urlaubsflug starke Turbulenzen, bei denen diverse Gegenstände wie Essen und Getränke, sowie einige Gepäckstücke durch das Flugzeug flogen. Glücklicherweise haben wir den Flug alle unbeschadet überstanden, jedoch hat sich diese Erfahrung bis heute in meinen Kopf eingeprägt…

Diese Flugangst, die sich daraus in den letzten Jahren entwickelt hat, steht uns bei längeren Reisen häufig im Weg. Bereits Tage zuvor wird mir schlecht, wenn ich nur daran denke, in ein Flugzeug zu steigen und ich komme einfach nicht mehr zur Ruhe. Viele Außenstehende sagen immer wieder zu mir, dass ich mich doch nicht so hineinsteigern soll. Zum Glück zeigt David in dieser Situation immer wieder Verständnis für mich. Ich versuche nun schon seit längerem, diese Flugangst zu bekämpfen, denn ich möchte mir von dieser Angst nicht die Lust am Reisen nehmen lassen. Gerade auf Kurzstreckenflügen geht es mir meist etwas besser als auf denen, wo ich viele Stunden im Flugzeug sitze. Daher habe ich über die Jahre ein paar Erfahrungen gesammelt, die mir dabei helfen, auch die langen Flüge besser zu überstehen.

Reisetabletten für die Müdigkeit

Was mir immer wieder hilft sind Reisetabletten aus der Apotheke (die Marke ist hier wohl eher zweitrangig). Sie machen mich etwas müde und ich kann einige Zeit schlafen. Um die regulären Schlafphasen bestmöglich zu unterstützen, finde ich es immer praktisch über Nacht zu fliegen (wenn es möglich ist), da man dann sowieso schon sehr müde ist. Unser jetziger Flug nach New York ging zum Beispiel erst um 21 Uhr deutscher Zeit. Den Start habe ich mehr oder weniger noch mitbekommen, im Anschluss bin ich aber, dank einer Reisetablette, direkt eingeschlafen und erst nach 4 Stunden wieder aufgewacht (so war ein Großteil des Fluges bereits überstanden 😀 ). Da wir erst gegen 2 Uhr nachts (Ortszeit New York) im Hotel eintrafen, konnte ich den Rest der Nacht für ein paar weitere Stunden Schlaf nutzen.

Mit was für einem Flugzeug fliegen wir?

Oftmals schaue ich vorher im Internet, welches Flugzeug für unseren Flug vorgesehen ist. Dies gibt mir ein Gefühl von Sicherheit, weil ich bereits besser erahnen kann, was mich erwartet. Der Vorteil von einem größeren Flugzeug auf einer Langstrecke ist natürlich der, dass dieses im Fall von Turbulenzen weniger wackelt.

Beschäftigungen während des Fluges

Außerdem suche ich mir verschiedene Beschäftigungen, die ich auf dem Flug machen könnte, wie zum Beispiel ein Buch lesen, Spiele auf dem Nintendo spielen oder auf Rückreisen unser Reisetagebuch schreiben. Zudem bietet mittlerweile fast jede Airline auf der Langstrecke ein eigenes Flight-Entertainment an, bei dem verschiedene Filme, Serien, Spiele oder Musik angeboten werden. Bringt am besten ein paar eigene Kopfhörer mit, denn die von der Airline bereitgestellten sind meist eher nicht so gut.

Online Check-In

Sehr wichtig ist mir auf jedem Flug, dass David neben mir sitzen kann. Er weiß genau wie er mit meiner Angst umgehen muss und wie in welchen Situationen zu reagieren ist. Allein der Gedanke daran, neben einer fremden Person im Flugzeug sitzen zu müssen, die mich nicht kennt und mir nicht weiter helfen kann ist für mich so schlimm, dass ich Nächte vorher nicht mehr richtig schlafen kann. Daher nutzen wir immer den meist 24h vor Abflug verfügbaren Online Check-In und gehen nochmals auf Nummer sicher, dass wir auch nebeneinander sitzen.

Auch der erste Eindruck der Flugbegleiter zählt für mich sehr. Ich hoffe bereits bei der Ankunft am Flughafen auf ein freundliches und verständnisvolles Team an Board. Bisher hatten wir auf fast allen Flügen das Glück, tolle und hilfsbereite Flugbegleiter zu haben.

Warum macht das Flugzeug so seltsame Geräusche?

In den Momenten, in denen man dann im Flugzeug sitzt und die seltsamen Knackgeräusche, das Rauschen und das Knarzen des Flugzeuges vernimmt, bin ich lange Zeit immer zusammengezuckt. Um diese Geräusche besser nachvollziehen zu können, hat mir das Buch „Nie wieder Flugangst“, welches mir von einer Kollegin empfohlen wurde, sehr geholfen. Bei unserem Flug nach New York hatte ich tatsächlich bereits ein besseres Gefühl als sonst. Ich wusste im Flugzeug besser einzuschätzen, was gerade passiert. Auch kleinere Turbulenzen haben mich nicht mehr so schnell aus der Ruhe gebracht wie sonst, weil ich durch das Buch besser über sie bescheid wusste, als noch zuvor.

Was einfach niemals schaden kann ist ein kleiner Glücksbringer! Egal ob bei unangenehmen Arztbesuchen oder im Flugzeug. Mein kleiner „Hasi“ kommt immer als Beschützer mit und begleitet uns auf unseren Reisen. 😀 Ja, ich bin 22 Jahre alt, aber bisher hat er immer geholfen!

Bequeme Kleidung

Ein weiterer für mich sehr wichtiger Punkt: Bequeme Kleidung! Wenn man sich nicht gut fühlt, vor Angst und Aufregung schwitzt oder friert und dann auch noch mit seiner Kleidung zu kämpfen hat, ist das nicht gerade von Vorteil. Daher lege ich im Flugzeug großen Wert auf eine bequeme Hose und ein weites lockeres Oberteil. Ich bewundere diese Menschen, die top gestylt im Flugzeug sitzen und genau so gut aussehend nach 6-10 Stunden wieder aussteigen! Ich gehöre nicht dazu. 😀

Bei diesem Anblick zahlt sich der lange Flug doch immer wieder aus! 🙂

Wenn ihr noch weitere Tipps gegen die Flugangst habt, dann schreibt uns gern eine Nachricht oder unten in den Kommentaren! Es ist nicht immer leicht sich seine eigenen Schwächen und Ängste einzugestehen, aber man sollte darüber sprechen können und auch von anderen ernst genommen werden.

Bis bald,

N <3

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.